jazzage-newsletter 241 / 12. Oktober 2017

 

Liebe Jazzage-Newsletterinteressenten,

heute sende ich Ihnen und Euch mal wieder einen komplett neuen Jazzage-Newsletter mit vielen Tipps für die nächsten Wochen bis Ende Oktober.

Den Newsletter stelle ich etwa einmal monatlich nach bestem Wissen und Gewissen oder bei Bedarf zusammen. Natürlich alles ohne Gewähr. Aber jede Woche gibt es in der WZ - immer am Donnerstag - meine Kolumne JazzCorner mit aktuellen Tipps für die Woche und ggf. weiteren Ergänzungen und Hinweisen.

Viele jazzige Grüße
Ihr und Euer
Rainer Widmann

Die Jazz AGe im Web: www.jazzage.de

  • Schwebeklang am 12. Oktober im Lutherstift um 18 Uhr
  • Wuppertaler Jazzmeeting vom 13. bis 15. Oktober
  • Roman Babik String Project am 14. Oktober bei der Caritas
  • TwoBassN'Vox am 14. Oktober in der Bandfabrik
  • Jubelsession am 16. Oktober in den Riedelhallen
  • Matthais Nadolny Quartett am 18.10. im ORT
  • Unikonzert mit Grupo Sal am am 18.10. in der Pauluskirche
  • "Der Möglichmacher" - Buchvorstellung mit Musik am 20.10. um 20 h in der Citykirche
  • Hiby-Hession am 20.10. um 20.30 h bei unerhört
  • Jens Düppe Quartet und Klaus Fiehe (1Live) am 21.10. im JazzClub im Loch
  • Quadro Nuevo: Flying Carpet am 21.10. in der börse um 20 Uhr
  • 21.10. Blues im Ottenbruch Gila Nebe Band · Milla the Party Pistols 21 Uhr
  • Fragments am 23.10. um 20 Uhr bei Grölle
  • Uni-Konzert in der Citykirche am 25.10. mit Duo Trekel-Tröster - North to South
  • EBERHARD WEBER in Neuwied am 27.10.
  • In der Bandfabrik am 27.10. Friday Night Jazz Club mit Stadtgespräch
  • Fr. 27.10. um 20 Uhr Blues 66 in der Färberei
  • Trionautic am 28.10. in der Quermalerei um 19.30 Uhr
  • Hanna Schörken - Filán am 28.10. im JazzClub im LOCH
  • Open Blues Band im Underground am 28.10. um 20 Uhr
  • Die Alten Schweden Halbplugged am 28.10. um 20:30 Börse
  • Swing Kabarett Revue am 29.10. im ADA um 19 Uhr
  • Eivind Aarset am 29.10. in Essen
  • ...und zum guten Schluss noch eine Info zu Monks 100. und JORGOS Kalender

  • Schwebeklang am 12. Oktober im Lutherstift um 18 Uhr

    Das nächste Konzert der Reihe Klangkosmos Weltmusik, die nun unter dem Banner Schwebeklang firmiert, findet am Donnerstag, 12.10. um 18 Uhr mit dem Balkansambel im Lutherstift, Schusterstraße 15 in der Elberfelder Nordstadt statt.
    Die sechsköpfige Balkan Brassband aus der Slowakei spielt unplugged mit Saxophon, Posaune, Tuba, Trompete, Akkordeon und Schlagzeug.

    Quelle: Lothar Jessen

    Wuppertaler Jazzmeeting vom 13. bis 15. Oktober

    Wuppertaler Jazzmeeting 2017
    Pneumo-Jazz
    13./14./15./16. Oktober
    Riedelhallen
    Uellendahler Str. 353

    www.jazzmeeting-wuppertal.de

    Unter dem Motto „Pneumo-Jazz“ veranstaltet openSky e.V. vom 13. – 15. Okt. in der Halle V der Firma Riedel Communication, Uellendahler Str. 353, Wuppertal –Elberfeld, dasWuppertaler Jazzmeeting 2017.

    Achtung Zusatztermin: Die Wuppertaler Jazzsession music is an open sky wird 25! Am Mo 16.10. ab 20 Uhr findet anlässlich des Jubiläums an gleicher Stelle auch die „25-Jahre-Jubelsession“ statt.

    Die Riedelhallen sind als frühere Produktionshallen der Quante Telefonwerke ein Spielort, an dem man auf Schritt und Tritt vergangene Industriekultur spüren kann.
    Das Motto gibt die Richtung vor, es geht um luftdruck-unterstützten Jazz, vom Gesang über Bläser bis zum Akkordeon.

    Am Freitag eröffnen die um eine 4-stimmige Hornsection erweiterte Wuppertaler Latin-Session-Band con BRASS und das Kölner Musikerkollektiv Alphawellenreiter.

    musenblaetter.de/use... bell foto 350.jpg


    Samstag spielt der Wuppertaler Schlagzeuger Hendrik Eichler mit seinem Projekt „Le Bateau Atelier“.

    musenblaetter.de/use... Eichler le bateau 600.jpg

    In Kooperation mit dem Multiphonics Festival folgen L’ HIJAZ’CAR aus Frankreich und der aus Kamerun stammende Trompeter Terrence Ngassa mit seinem Septet, der mit Ngassalogy Vol. 3 gerade seine 3. CD vorgelegt hat.

    cid:image007.jpg@01D3428A.F836B010


    Die traditionelle Sonntagsmatinee beschließt das Festival am Sonntag mit Accordion Affairs, einem 3-Mann-Quartett und den Brass Bellows, einer von dem Blechbläser Dietrich Geese eigens für dieses Festival zusammengestellten Band.

    musenblaetter.de/use... affairs foto 600.jpg


    Die Wuppertaler Jazzsession „Music is an open Sky“ startete im Sommer 1992 im Restaurant Sisyphos.
    Deshalb gibt es am Montag auch noch die „25- Jahre-Jubelsession“ mit vielen Musikern aus Wuppertal und Umgebung!
    Ab 20.00 geht’s los in der Halle V bei Riedel.


    Termin: 13. – 16. Okt. 2017
    Ort: Riedel-Hallen, Uellendahler Str. 353 in 42109 Wuppertal
    Fr./Sa. Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
    So. Beginn 11.00 Uhr, Einlass 10.00 Uhr
    Mo. Beginn 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
    Tickets unter www.wuppertal-live.de
    Weitere Infos unter www.opensky-ev.de
    Quelle: Opensky e.V.

    Roman Babik String Project am 14. Oktober bei der Caritas

    Das String Projekt von Roman Babik präsentiert geschriebene und improvisierte Musik von Klassik und Jazz. Dabei werden die beiden Genres nicht getrennt voneinander sondern in Verbindung gespielt. Immer wieder gab es Jazzsolisten von Rang, die sich der Aufgabe gestellt haben, für ein klassisches Ensemble zu schreiben, um dann mit ihm gemeinsam zu musizieren. Auch der Wuppertaler Jazzpianist und „Vor der Heydt-Kulturpreisträger“ Roman Babik stellt sich begeistert dieser stilistischen Melange und hat ein Programm geschrieben, bei dem er seine Improvisationen einzig von einem Streichquartett begleiten lässt.
    Besetzung: Roman Babik (Piano), Gergana Petrova (Violine), Christian Styma (Violine), Frauke Wielebski (Viola) und Tom Verbeke (Cello).

    Internationales Begegnungszentrum
    Hünefeldstr. 54a – 42285 Wuppertal

    caritas.erzbistum-koeln.de/wuppertal_cv/migration

    Quelle: Caritas Begenungszentrum

    TwoBassN'Vox am 14. Oktober in der Bandfabrik

    TwoBassN'Vox · Haro Eller · Michael Gustorff · Uli Wewelsiep
    Neue Sounds mit Eller, Gustorff, Wewelsiep

    Zwei namhafte Bassisten, die ihre Instrumente perfekt beherrschen und ein großartiger Sänger mit viel Lust auf einen ungewöhnlichen Sound: Haro Eller (Kontrabass, Bass, Voc), Michael Gustorff (Fretless Bass, Voc) und Uli Wewelsiep (Voc, Loops) haben Ihre Lieblingsstücke für ihre spannende Triobesetzung neu arrangiert - aufregende Versionen von Standards wie "A Night in Tunesia" oder "Cannonball", oder feine, reduzierte Klänge wie bei dem Bob Dylan-Klassiker "Make you feel my Love“. Durch die Loops bekommen Songs wie „Heroes“ von Bowie oder „Clocks“ von Coldplay einen völlig neuen, mitreißenden und gefühlvollen Sound.
    Von dem Konzert wird ein Videomitschnitt gemacht.
    Bandfabrik, Schwelmer Straße 133

    Quelle: Uli Wewelsiep

    Jubelsession am 16. Oktober in den Riedelhallen

    Achtung Zusatztermin: Die Wuppertaler Jazzsession music is an open sky wird 25! Am Mo 16.10. ab 20 Uhr findet anlässlich des Jubiläums an gleicher Stelle auch die „25-Jahre-Jubelsession“ statt.

    Quelle: Open Sky

    Matthais Nadolny Quartett am 18.10. im ORT

    Vier Freunde treffen sich zum lustvollen improvisieren: ruppig-elegant, ironisch-melancholisch, arktisch-karibisch, in rauschhafter Einsamkeit und lyrischem Chaos. Der Namensgeber Matthias Nadolny (Tenor Saxofon) ist mit seinem wandlungsfähigen, stets identifizierbaren individuellen Ton und seiner melodischen Phantasie zu einer festen Größe auf der deutschen Jazzszene geworden. Henning Berg (Posaune) war von 1982 bis 1996 Posaunist der WDR Big Band Köln. Er verließ die Band, um mehr Zeit für eigene Projekte in Jazz und improvisierter Musik zu haben. Matthias Akeo Nowak (Bass) lebt zur Zeit in Köln, ist aktiver Teil der dortigen Jazzszene und spielt bei Triosence, Paragon, seiner eigenen Band KoiTrio, im Quartett des belgischen Saxofonisten Daniel Daemen, bei Eva Mayerhofer, Angelika Niescier und zahlreichen anderen Projekten. Peter Weiss (Schlagzeug) wird von Kritikern für seine Klangästhetik, seine Dynamik und sein seismographisches Gefühl für den Solisten gelobt. Den Sound eher an Klangfarben denn an rhythmischer Virtuosität orientierend, geht es ihm immer um die Gestaltung und die Struktur der Musik.

    ORT, Luisenstraße 116 um 20 Uhr

    Quelle: Ort e.V.

    Unikonzert mit Grupo Sal am am 18.10. in der Pauluskirche

    Am Mittwochabend, 18.10. spielt um 20 Uhr in der Pauluskirche, Pauluskirchstraße 8 die älteste und bekannteste Latino-Band Deutschlands: Grupo Sal.

    Grupo Sal - Horizontes

    Der Horizont ist Begrenzung und Versprechen zugleich. Mit jedem neuen Schritt verändert er sich. Der Horizont zeigt, wo man steht und lockt, weiter zu gehen.

    Genau das macht die älteste und bekannteste Latino-Band Deutschlands nach 30-jähriger Bühnenerfahrung: Sie bricht auf zu neuen Ufern!

    Zwei Sänger und Multi-Instrumentalisten bilden den musikalischen Kern der Gruppe:

    Fernando Dias Costa aus Portugal, geprägt von Fado und von der Musik der Nelkenrevolution, kam 1977 nach Deutschland. Aníbal Civilotti entstammt einer traditionsreichen Tango-Familie in Argentinien. 1976 floh er vor der Diktatur zunächst auf die Kanaren, wo er reiche Salsa-Erfahrungen sammelte. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Percussionist vitalisiert Aníbal die afrokaribischen Lieder.

    Das Zusammenspiel der beiden Stimmen prägt den unverkennbaren, facettenreichen Vokalsound der Gruppe.

    Das Multitalent Omar Plasencia Perkussionist, Vibraphonist und Sänger aus Venezuela zusammen mit dem Bassisten Philipp-Neuner-Jehle und den Saxophonisten Harald Schneider und Andreas Francke verleihen den Liedern durch spielerische, improvisatorische Jazzelemente Leichtigkeit. Sowohl Kurt Holzkämper als auch Aníbal Civilotti und Omar Plasencia prägen das Programm mit eigenen Kompositionen und Arrangements.

    Mit diesem Programm wird das faszinierende Spektrum von Grupo Sal noch einmal erweitert!

    www.grupo-sal.de/

    Pauluskirche, Pauluskirchstraße

    Quelle: Uwe Blass / Unikonzerte

    "Der Möglichmacher" - Buchvorstellung mit Musik am 20.10. um 20 h in der Citykirche

    Präsentation des soeben erschienenen Romans
    „Der Möglichmacher“ von Klaus Harms.
    Freitag, 20. Oktober, 20.00h
    Ort: Kirche in der City, Elberfeld, Kirchplatz 2 (alte reformierte Kirche)
    Näheres im Programm der Kirche in der City: www.kirche-in-der-city.de

    Es liest Klaus Harms.
    Dazu gibt es frei improvisierte Musik von Mitch Heinrich (Stimme), Tanja Kreiskott (Querflöte)
    und Klaus Harms (Kontrabass).

    Jorgo Schäfer, der die Titelzeichnung geschaffen hat, wird einige seiner Werke ausstellen.

    Hiby-Hession am 20.10. um 20.30 h bei unerhört

    // Hans Peter Hiby / Paul Hession (GB) / Gast: Christoph Irmer

    Hans Peter Hiby Saxophon
    Paul Hession (GB) Perkussion
    Gast: Christoph Irmer Geige


    Seit über 30 Jahren arbeiten der Wuppertaler Saxophonist Hans Peter Hiby und der englische Schlagzeuger Paul Hession in verschiedenen Formationen (vom Duo bis Quartett) im Bereich des Free Jazz und der europäischen Improvisationsmusik zusammen. Ihre Musik führte sie durch viele europäische Länder.

    Die komplexen Strukturen ihrer Improvisationen verraten bei aller explosiven Dynamik einen hohen Grad an Sensibilität und erzählerischem Ausdruck. Ihnen ist es wichtig, nicht durch festgelegte Vorlagen eingeengt zu sein, um so dem musikalischem Ausdruck und ihren Gefühlen freien Lauf lassen zu können.

    Im zweiten Teil des Konzertabends wird der Wuppertaler Geiger Christoph Irmer hinzukommen und das Hiby-Hession-Duo zum Trio erweitern.

    Sophienkirche
    Sophienstr. 39 – 42103 Wuppertal
    Quelle: Christoph Irmer / unerhört e.V.

    Jens Düppe Quartet und Klaus Fiehe (1Live) am 21.10. im JazzClub im Loch

    JAZZ CLUB
    19:00 Einlass
    20:00 Konzert

    Jens Düppe - Dancing Beauty

    Frederik Köster - trp
    Lars Duppler - piano
    Christian Ramond - bass
    Jens Düppe - drums / comp

    Jens Düppe – Dancing Beauty
    Musik bedeutet Freiheit! Zu verstehen, dass Dinge nicht vorbestimmt sind, sondern schlicht alles möglich ist, schafft einen Raum für Chancen, welcher unerschöpflich scheint. Ein Grundsatz, der einen der größten Musikpioniere des vergangenen Jahr- hunderts stets begleitet hat. „[...] befreien wir uns von dem Zwang, das Beste aussu- chen zu wollen. Damit sind unsere Möglichkeiten unbegrenzt, alles wird interessant.“ – John Cage. Er war musikalischer Revolutionär, Genie, Freigeist und Meister seiner Kunst. Cage hat mit seinen Leitideen und Musik-philosophischen Denkansätzen die Musikwelt maßgeblich verändert.

    Eintritt 12 / 6

    22:00
    Bar DJs
    KLAUS FIEHE (1live)
    DIRK DOMIN (byte fm)
    Quelle: JazzClub Wuppertal im Loch

    Quadro Nuevo: Flying Carpet am 21.10. in der börse um 20 Uhr

    Ein exotisches, inspirierendes und mitreißendes Klangerlebnis.
    Musik als fliegender Teppich – hinweg über die Grenzen von Zeit, Politik und Religion.
    Eine spannenden Mischung aus klassisch arabischer Musik, Tango Oriental, hypnotischen Grooves, Jazz und Improvisation.
    Meditativer Klang und kraftvolle Unisono-Passagen erzeugen einen Auftrieb, dem man sich nur schwer entziehen kann. Der Teppich hebt ab.
    Getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch neue Klanglandschaften. Er trägt er uns hinweg: Über die Grenzen von Kulturen und Ideologien.
    Im Januar 2017 reisen die Musiker durch Ägypten, spielen in den Opernhäusern von Kairo, Alexandria und Damanhur und veröffentlichen anschließend ihr Musik-Album Flying Carpet.

    die börse
    Wolkenburg 100 – 42119 Wuppertal

    www.dieboerse-wtal.de
    Quelle: Die Börse e.V.

    21.10. Blues im Ottenbruch Gila Nebe Band · Milla the Party Pistols 21 Uhr

    IT'S PARTY-TIME!!!
    Seid dabei, wenn wir zum letzten Mal die Heiligen Hallen des Ottenbrucher Bahnhofs erzittern lassen! Der Bahnof ist verkauft! Ab Januar 2018 werden dort leider keine Konzerte mehr stattfinden!
    Also kommt alle! It's Party-Time! Burning down the house!
    Eine granatenstarke Kombi, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet! Satisfaction guaranteed!

    Vorsicht an der Bühnenkante! Rocking train is passing!

    MILLA, die Frontsau von Bullfrog, mit seinen Ravensburger Party Pistols (POPP DELUXE :-D) Popsoulfunkjazzrock mit der Sängerin Michaela Popp! Milla selbst sagt: "Wuppertaler Heimatmusiker trifft auf Ravensburger Popp-Queen!"

    IT'S PARTY-TIME!!!

    DIE GILA NEBE BAND, nice & rough! Rock'n'Roll, Blues'n'Soul!
    GILA NEBE die quirlige Frontfrau und Rockröhre wird euch mit ihren fantastischen Jungs frenetisch einheizen!

    Special guest wird kein geringerer als Ingo "Magic" Meier sein!!!
    (Bullfrog, Medley Crüe, Zoff, Udopia......)
    Er wird vermutlich zum Ende hin die Hütte abbrennen!

    Tickets an der Abendkasse!
    Einlass ca. 20:30 Uhr

    Ottenbrucher Bahnhof
    Funckstr. 94 – 42115 Wuppertal

    Fragments am 23.10. um 20 Uhr bei Grölle

    Zu ihrem einzigen Deutschlandkonzert (!) anläßlich der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums "The gatherer" (auf "Consouling sounds") präsentieren wir am Montag, dem 23.10. ab 20h die englische Formation "a-sun amissa".
    Die Band, die sich selbst als Instrumentalkollektiv begreift, wurde 2011 von Richard Know, der auch das Independent Label "Gizeh records" betreibt, gegründet.
    Im Laufe der Zeit hat die Band, deren erste Veröffentlichungen man noch unter dem Begriff "Post Rock" einordnen kann, ihr musikalisches Repertoire ständig erweitert und verfeinert.
    Neben der stilprägenden Gitarrenarbeit von Know ( auf der Platte unterstützt von dem Gastmusiker Aidan Baker) besticht die neue Veröffentlichung vor allem durch subtile und melodische Klarinetten- und Geigenparts, die den Sound der Band stark in Richtung Dark Jazz verschieben.
    Bei ihren Live Shows kombinieren sie die kompositorischen Elemente mit Field recordings und einem hohen improvisatorischen Anteil, so daß jedes ihrer Konzerte zu einem einzigartigen, nicht wiederholbaren Event wird.
    Als Support haben wir Andreas Brinke, einen der beiden Bassisten von (BOLT), verpflichten können, der sein neues Soloprojekt "Birken" - aktuelles Release "Monstera" auf "Midira records"- vorstellt.
    Als "Birken" konzentriert er sich auf flächige, ambiente Soundscapes, erzeugt mit Hilfe von Effektgeräten und Gitarre.
    Dabei kommen keine voraufgenommenen Sounds zum Einsatz, die Musik wird live auf der Bühne generiert und geschichtet.
    www.youtube.com/wat...

    Galerie Grölle pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e (Hinterhaus direkt an der Wupper)

    Uni-Konzert in der Citykirche am 25.10. mit Duo Trekel-Tröster - North to South

    Duo Trekel-Tröster - North to South
    Ein Mandolinen-Gitarren-Duo mit Musik aus Amerika

    Durch seine außergewöhnliche Geschichte sammelten sich in Amerika mannigfaltige kulturelle Strömungen aus allen Teilen der Welt. Es bildeten sich eigene Stile, die sich im Laufe der Jahrhunderte verselbständigten und vielfältige neue Richtungen entstehen ließen.

    Bis heute ist auffällig, dass die Musik der „Neuen Welt“ jederzeit offen ist für Inspirationen und Ideen, dass es keine offensichtliche Trennung zwischen Folklore und Klassik oder zwischen ernster und unterhaltender Musik gibt, sondern dass sie offen ist für jedermann und somit auch Grenzen zu überwinden vermag.

    Diese Musik spiegelt die Vielfältigkeit aus Nord-, Mittel- und Südamerika wider und bietet Stücke mit Impressionen aus verschiedensten Kulturen und Musikstilen, wie Jazz, Klassik, Tango, Klezmer, Samba u. v.m.

    www.steffen-trekel.de/duo...

    Mittwoch, 25.10.2017, 20.00 Uhr
    CityKirche, Wuppertal-Elberfeld. Kirchplatz 2
    VVK: 6,00/8,00/ AK: 8,00/11,00

    Quelle: Uwe Blass / Unikonzerte

    EBERHARD WEBER in Neuwied am 27.10.

    40 JAHRE JAZZ IN NEUWIED -


    Eberhard Weber kommt am 27. Oktober 2017 nach Neuwied!

    Der große Musiker liest aus seinem Buch Résumé – ein zugleich humorvolles und spannendes Zeugnis deutscher Jazz-Geschichte. Eine einmalige Gelegenheit den Meisterbassisten noch einmal persönlich zu erleben.

    Eberhard Weber begann in den sechziger Jahren seine Karriere als Jazz-Bassist und wurde zu einem der international bedeutendsten deutschen Jazz-Musiker, der bereits in den frühen 1970er Jahren Wegbereiter war für jede weitere Jazz-Entwicklung in Deutschland. Mit 'Colours of Chloë' spielte er für ECM ein Kultalbum ein und seine Band 'Colours' mit Charlie Mariano am Saxofon galt als eine der erfolgreichsten Jazzformationen Europas.Mit Colours spielte Weber im März 1979 erstmals in Neuwied. Er war der erste deutsche Jazzer, der mit Größen wie Pat Metheny, Gary Burton und anderen jahrelang durch die USA getourt ist und hat dem europäischen Jazz zu seiner Eigenständigkeit verholfen, ihn von der Dominanz der Amerikaner emanzipiert, indem er einen eigenen Sound geschaffen hat, der den Jazz mit der europäischen, klassischen Musik verband.

    Freitag, 27. Oktober 2017
    Stadtbibliothek Neuwied im Historischen Rathaus - 19.00 Uhr
    Vorverkauf: Tourist-Information Neuwied, Musikhaus Neumann

    Information: www. ;jazzfestival-neuwied.de

    In der Bandfabrik am 27.10. Friday Night Jazz Club mit Stadtgespräch

    Stadtgesprach passt in keine Schublade. Die Kompositionen des Trompeters Pascal Hahn verbinden Jazz mit dem klassischen Charakter eines Streichquartetts und erzeugen innovative Klangfarben. Die achtköpfige Band mit Trompete, Violinen, Viola, Cello, Piano, Bass und Schlagzeug tritt bei uns zum Preisträger-Konzert des Jazz-Stipendiums der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung an.

    Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von der Trattoria Lorenzo (nicht im Eintrittspreis enthalten)

    in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133 um 20 Uhr
    www.bandfabrik-wuppertal.de/cms...

    Fr. 27.10. um 20 Uhr Blues 66 in der Färberei

    Man muss nicht im Mississippi Delta getauft worden sein um die Genehmigung für den Blues zu erlangen. Auch am Niederrhein zwischen Düsseldorf und Holland ist der Blues zu Hause. Von dort kommt das Acoustic-Duo „Blues 66“ und nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise durch den Blues mit einer gehörigen Portion Woodstock-Feeling.
    Howling Sven Wolf, Guitar
    Gesang, Harp, Sax Gitarre, Gesang
    Sie sind in absolut Blues tauglichem Alter und spielen ihn - den Blues vom Niederrhein. Sie spielen schon lange Jahre in unterschiedlichen Formationen. Jetzt spielen sie ihn zusammen. Den Blues - weil es ihnen Spaß macht. Blues von Muddy Waters bis Eric Clapton und eigene Songs mit deutschen Texten.
    Gitarre, zweimal Gesang, Bluesharp und Saxophon vermitteln die Bluesstimmung, die glücklich macht und den Alltagsstress vergessen lässt.

    Färberei
    Peter-Hansen-Platz 1 – 42275 Wuppertal

    www.faerberei-wuppertal.de

    Trionautic am 28.10. in der Quermalerei um 19.30 Uhr

    Quermalerei
    Deweerthstr. 2 – 42107 Wuppertal

    Hanna Schörken - Filán am 28.10. im JazzClub im LOCH

    JAZZ CLUB

    19:00 Einlass
    20:00 Konzert
    Hanna Schörken F i l á n

    Hanna Schörken - Vocals, Electronics, Composition
    Constantin Krahmer - Piano, Electronics
    Stefan Rey - Double Bass
    Thomas Esch - Drums

    Eine »Annäherung an die Wurzeln der eigenen Unruhe«, nennt Sängerin Hanna Schörken ihren Weg hin zur Veröffentlichung zu ihrem Debutalbum `Filán´. Schörken vertont Gedichte und Textfragmente, dabei mischt sich ihre Stimme mit den Klangfarben von Klavier, Elektronik, Kontrabass und Schlagzeug. Die musikalische Spielfläche, auf der sie gemeinsam mit ihrem Quartett improvisiert, dehnt sich von meditativen über impulsive Passagen bis hin zu Folk- und Chansonklängen.

    www.hannaschoerken.de/

    22:00 Bar DJ
    Quelle: Jazzclub Wuppertal im Loch

    Open Blues Band im Underground am 28.10. um 20 Uhr

    Open Blues Band
    Chicago Blues Blues Rock
    aus dem Bergischen

    Big Walter & The Neighborhood
    Chicago Blues im Vintage Sound
    aus dem Rheinland

    www.facebook.com/events/293012077773292/

    Open Blues Band:
    Die Musik der 70er brachte Heerscharen von musikalischen Talenten hervor, Coverbands jeglicher Qualität entstanden in tausenden deutscher Garagen und Kellerbars. Auch die Musiker der Open Blues Band entspringen dieser Ursuppe: Musiker mit jahrzehntelanger Live-Erfahrung, die ohne die Bühne nicht leben wollen, Amateure im besten Sinne des Wortes, die ihre Musik mit Hingabe und Leidenschaft souverän mit jeder Menge Spaß präsentieren. Ausflüge in die Rockgeschichte sind keine Seltenheit bei ihren Auftritten – aber auch jazzige Elemente fehlen in ihren Interpretationen des klassischen Chicago-Blues nicht.
    Mit Gründung der Band im Jahre 2003 verabschiedeten sich drei gestandene Musiker aus der Coverszene und kehrten zurück zu den Wurzeln ihrer Musik, dem Blues. Dieser Kern wurde schnell erweitert: Hammond, Harp und Gitarre gehen zusammen den Weg, den die Rhythmusgruppe pflastert. Die klassische Vollbesetzung garantiert authentische Performance, wobei Bandgefühl und solistisches Können perfekt harmonieren. Sie sind Amateure im besten Sinne des Wortes, die ihre Musik mit Hingabe und Leidenschaft souverän mit jeder Menge Spaß präsentieren. Das Publikum wird mit hineingenommen in den Blues, die Band macht ihn (be)greifbar, lässt sich von jedem Moment inspirieren - gerade heraus, rau und schnörkellos, werden Slow-Blues und Shuffleklassiker direkt aus der Seele gespielt. Das garantiert dem Publikum ein immer neues Live-Erlebnis des ursprünglichsten aller Musikstile, wie es sich gehört.
    www.facebook.com/openbluesband/

    Die Open Blues Band über sich selbst: "Wir haben zwar keine Oma in Louisiana und klingen auch nicht so, als kämen wir aus dem Mississippi-Delta, aber den Blues haben wir trotzdem!"
    www.openbluesband.de/

    Big Walter & the Neighborhood

    Die sechsköpfige Formation um Leadsänger Guido „Big“ Walter Molzberger belebt seit einigen Jahren erfolgreich den traditionellen Chicago-Blues neu.
    Zum Repertoire der Formation gehören neben den Blues-Klassikern wie „Everyday I have the Blues“ von B.B. King oder „Hoochie Coochie Man" von Muddy Waters auch die fast vergessenen Songs eines Big Maceo oder Robert Nighthawk.
    Spätestens wenn Big Walter gemeinsam mit dem Publikum den Muddy Waters Kult Hit „Got my mojo working“ anstimmt, steht der Saal Kopf. Big Walter & The Neighborhood verbreiten Spielfreude pur.

    www.facebook.com/BigWalterandTheNeighborhood/

    Die Alten Schweden Halbplugged am 28.10. um 20:30 Börse

    Wuppertals Kultband "Die Alten Schweden" spielen mit fast nur akustischen Instrumenten ein grooviges, emotionales, laut/leises Konzert mit einer aussergewöhnlichen Setliste in der Börse. Diese wird entsprechend ausgerüstet: bestuhlt bis rund um die Bühne, dezentes Licht, angenehme Atmosphäre und feine Akustik.

    Es wird ein besonderes Konzerterlebnis, das man nicht verpassen darf. Die Alten Schweden haben dazu einige Musikgäste eingeladen, die mit Charme und ungewöhnlichen Instrumenten das Publikum überraschen werden. Musikalisch stechen die Nordlichter wieder durch ihre besondere Setliste hervor, die man selten bei anderen Bands findet. Bleiben wird die lockere und witzige Performance.

    Einlass ca. 19:00 Uhr

    die börse
    Wolkenburg 100 – 42119 Wuppertal

    Swing Kabarett Revue am 29.10. im ADA um 19 Uhr

    In zahlreichen Liedern der 20er bis 40er Jahre findet man kleine Anzüglichkeiten, die sprachlich aber meist so fein und wortwitzig verpackt sind, dass es ein Genuß ist den Texten zu folgen. Das Ganze wird wieder im authentischen Vintage Swing/Jazz Sound dieses Quintetts erklingen, welches sich in der Veranstaltungsreihe
    „Swing Soiree im Cafe Adal“
    einer immer größer werdenden Fangemeinde erfreuen kann.
    Nicht nur für Kenner des Genres ein echter Geheimtipp - Hier mischt sich unterhaltsames Kabarett mit Jazz und es werden mit viel Liebe zum Detail, -auch optisch, die Wurzeln der Jazz-und Swingmusik dargeboten, welche auch in Deutschland zahlreiche Künstler und ganz wundervolle Kompostionen vorweisen konnten.

    Einlaß 18 Uhr, Beginn 19 Uhr
    Eintritt: 8/10 € an allen Vorverkaufsstellen, wie www.wuppertal-live.de oder unter: 0151 52428534
    Cafe Ada. Wiesenstraße 6, 42105 Wuppertal

    www.swing-kabarett-revue.de

    Eivind Aarset am 29.10. in Essen

    Eivind Aarset: "I.E."
    Eivind Aarset (Gitarre), Audun Erlien (E-Bass),
    Wetle Holte (Schlagzeug), Erland Dahlen (Schlagzeug, Percussion)

    Der norwegische Gitarrist Eivind Aarset kommt nicht vom Jazz, sondern von Jimi Hendrix. Seine Laufbahn begann er mit Heavy Metal. Aarsets unverwechselbarer Sound prägte schon die Musik von Nils Petter Molvær, Ketil Bjørnstad und Bugge Wesseltoft. In der eigenen Band - aktuelles Album: I.E. - bringt Aarset Ambient und Post-Rock, Drum 'n' Bass und Noise Music mit Soundtrack- und Electronica-Elementen zusammen. Wobei ihm drei Musiker zur Seite stehen, die sich längst selbst als kreative Grenzgänger einen Namen gemacht haben.

    29. Oktober 2017, 20:00 Uhr
    Grillo-Theater
    Theaterplatz 11
    45127 Essen
    Eintritt: ¤ 22,00

    www.schauspiel-essen.de
    www.schauspiel-essen.de/stuecke/eivind-aarset-ie.htm
    Quelle :
    Berthold Klostermann

    ...und zum guten Schluss noch eine Info zu Monks 100. und JORGOS Kalender

    vor 100 jahren wurde der pianist thelonious sphere monk geboren.

    Zum 100 Geburtstag von Thelonious Sphere Monk der am 10. Oktober 1917 geboren wurde und am 17. Februar 1982 starb, hier ein kurzer Video-Clip von 1966 mit einem tanzenden Monk www.youtube.com/wat...

    und dann noch drei Stücke des legendären Auftritts bei den Berliner Jazztagen von 1969 www.youtube.com/wat... der auch einige der uns hier in Wuppertal bestens bekannten Musiker inspirierte.

    In Wuppertal spielte er leider nie, aber am 3. März 1964 in der Stadthalle in Solingen.
    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Ferner schreibt dazu noch JORGO:

    vor 3 wochen habe ich die arbeit an meinem neuen jazzkalender "sound & time 2018 "MONK" begonnen.
    erscheinungsdatum ist so. 3.12.2017 im rahmen von: offene ateliers im atelierhaus ulle hees.
    gruß jorgo schäfer

    Herausgeber:

    Jazz AGe Wuppertal e.V.
    c/o Rainer Widmann
    Waldhof 18 a
    42283 Wuppertal
    E-Mail: info@jazzage.de
    Web: www.jazzage.de

    www.jazzbuch-wuppertal.de